Neuigkeiten

Der weltweit führende Grenzflächenexperte Michelman setzt auf Textechnos FIMATEST für eine kostengünstige und individuelle Entwicklung von Schlichten für Verbundwerkstoffe

Michelman, globaler Entwickler und Hersteller von modernen, umweltfreundlichen Materialien, einschließlich der Schlichten für Glas- und Carbonfasern, hat in das FIMATEST System zur Messung der Faser-Matrix-Haftung investiert, um sicherzustellen, dass die Produktlösungen im Bereich der Schlichten auch in Zukunft dazu beitragen die Leistung von Compositematerialien weiter zu verbessen.

„Wir haben weiterhin die Vision die Experten im Bereich Grenzflächen zu sein. Somit ist es wichtig über Analysetechnologien zu verfügen, mit der wir das Feintuning unserer Schlichten effizient gestalten und die Haftungseigenschaften optimieren können. Dies ist eine der Kernkompetenzen, die wir unseren Kunden anbieten. Darüber hinaus arbeitet das FIMATEST System nach dem Faserauszug-Prinzip, was es extrem wertvoll macht.“, erklärt Steve Bassetti, Michelmans globaler Marketing Direktor für industrielle Fertigung. „Fast schon zwei Jahre arbeiten wir mit diesem Gerät in unserem Forschungslabor und es ist für alle von uns entwickelten Faser-Matrix-Kombinationen geeignet. Es war sehr hilfreich, dass Textechno diese Geräte entwickelt hat, da sie für die gesamte Verbundwerkstoffindustrie von großem Vorteil sind. Wir freuen uns darauf, Textechno bei der Etablierung weiterer Industriestandards im Bereich der Faser-Matrix-Haftung sowie der Verarbeitungseigenschaften zu unterstützen.“

Dr. Ulrich Mörschel, Geschäftsführer von Textechno, fügte hinzu: „Wir sind stolz darauf, dass Michelman, der führende Grenzflächenexperte, in unser Prüfsystem investiert hat.“ Steve Bassetti ging im Weiteren auf die Vorteile des Systems ein: „Dieses Prüfsystem erlaubt eine noch engere Zusammenarbeit mit unseren Kunden, ein erweitertes Screening von Sizingkonzepten sowie einen robusteren und effizienten Produktentwicklungsprozess.“

Dr. Micheal Effing, Berater von Textechno im Bereich Composites: „Ich freue mich, die Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Partnern zu unterstützen. Der Markt für hochwertige Verbundwerkstoffe in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobil sowie Windenergie wächst jährlich um 6-8% – weltweit mehr als 125 Milliarden USD. 90% des Marktvolumens basieren auf Glasfasern, die restlichen 10% auf Kohlefasern. Daher haben zuverlässige Prüfsysteme zur Messung der Qualität von Fasern, Geweben sowie der Faser-Matrix-Haftung für die Industrie eine enorme Bedeutung.“

 

Textechno erweitert seine Verbundwerkstoff-Prüftechnologie mit AZL-Partnerschaft

Textechno freut sich, seine Partnerschaft mit dem Aachner Zentrum für integrativen Leichtbau (AZL) bekannt zu geben. Textechno wird in enger Zusammenarbeit mit dem AZL daran arbeiten, Innovationen in der Verbundwerkstoffprüfung voranzutreiben und die Exzellenz in der Leichtbau-Produktion weiter zu verbessern.

Dr. Ulrich Mörschel, Geschäftsführer von Textechno: „Die genaue Kenntnis der wichtigsten Materialparameter ist die Grundlage für die Herstellung von hochwertigen Verbundwerkstoffprodukten. Mit seinen innovativen Prüfgeräten für Verbundwerkstoffe hilft Textechno seinen Kunden noch erfolgreicher zu sein. Die Partnerschaft mit dem AZL wird uns weiterhin unterstützen, zum Fortschritt der Verbundwerkstoffindustrie beizutragen.“

Dr. Stefan Fliescher, stellvertretender Geschäftsführer von Textechno: „Die strategische Entscheidung von Textechno, unser Wissen über Textilprüftechnologien zum Nutzen von Verbundwerkstoffen einzusetzen, hat inzwischen zur Entwicklung von vier speziellen Prüfgeräten geführt. Diese werden von Kunden weltweit eingesetzt, um ihre Leichtbau-Produktion und ihre F&E zu stärken. Mit dem FAVIMAT+ können die wichtigsten Parameter von Verstärkungsfasern gemessen werden, das FIMATEST System ermittelt die Fasermatrixhaftung, auf dem DRAPETEST erfolgt die Bestimmung der Drapierbarkeit. Der ROVINGTEST schließlich, bewertet die Verarbeitbarkeit von Rovings und Garnen. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit dem AZL, um zu gemeinsamen Entwicklungen und zum Expertenwissen beizutragen.“

Über das Aachener Zentrum für integrativen Leichtbau (AZL) der RWTH Aachen und die AZL Aachen GmbH

Das Aachener Zentrum für integrativen Leichtbau (AZL) der RWTH Aachen ist spezialisiert auf die Erforschung und Entwicklung von Leichtbau-Produkten, -Materialien, -Produktionsverfahren und -Systemen mit dem Schwerpunkt auf integrierte und kombinierte Prozessketten und Multimaterialsystemen.

Als Dienstleister in Zusammenarbeit mit Unternehmen der Leichtbau-Produktionstechnik bietet die AZL Aachen GmbH Industriedienstleistungen in den Bereichen Engineering, Beratung und Projektmanagement, Vernetzung und Business Development an. Mit der AZL-Partnerschaft ermöglicht die AZL Aachen GmbH zusammen mit dem AZL der RWTH die enge Zusammenarbeit zwischen der Leichtindustrie und neun Forschungsinstituten des RWTH Aachen Campus entlang der gesamten Wertschöpfungskette.  Das AZL Partnernetzwerk  besteht aus mehr als 80 Industriepartnern aus 21 Ländern, die die gesamte Wertschöpfungskette der Leichtbauproduktion repräsentieren.

Prüfdienstleistungen für Verbundwerkstoffe bei Textechno

Textechno bietet nun auch Prüfdienstleistungen im Bereich der Verbundwerkstoffe an. Bei Textechno können sie neben grundlegenden Fasereigenschaften mit dem FAVIMAT+ auch die Faser/Matrixhaftung mit dem FIMATEST System sowie die Drapierbarkeit von Geweben und Gelegen für Composites auf dem DRAPETEST prüfen lassen. Bei unserem Prüfservice kommt preisgekrönte Messtechnik zur Anwendung. Erfahren sie mehr in der Pressemitteilung und dem Flyer zu unseren Prüfdienstleistungen.