Neuigkeiten

Textechno Enhances its Composite Testing Technology with AZL Partnership

Textechno is pleased to announce its partnership with the Aachen Center for integrative Lightweight Production (AZL). Textechno will be working in close collaboration with the AZL to drive innovation in composite testing to further advance excellence in lightweight production.

Textechno’s managing director Dr. Ulrich Mörschel: “The precise knowledge of key material parameters is the fundamental basis of the production of high-quality composite products. With its innovative composite testing instruments Textechno supports its customers to be more successful. Our partnership with the AZL will further help us to contribute to the advances of the composite industry.”

Dr. Stefan Fliescher, Textechno’s assistant managing director:” Textechno’s strategic decision to apply our knowledge of textile testing technologies to the benefit of composite materials has by now led to the development of four dedicated testing instruments. These are applied by customers worldwide to strengthen their lightweight production and R&D. With FAVIMAT+ the most relevant characteristics of reinforcement fibres are tested, FIMATEST reveals the fibre/matrix adhesion, the drapeability of fabrics and NCFs is probed with DRAPETEST and ROVINGTEST measures the processing properties of rovings and yarns. We are looking forward to a close collaboration with AZL to contribute to joint development and expert knowledge.”

About the Aachen Center for Integrative Lightweight Production (AZL) of RWTH Aachen University and AZL Aachen GmbH

The Aachen Center for Integrative Lightweight Production (AZL) of RWTH Aachen University is specialized in research and development of lightweight products, materials, production processes and systems focusing on integrated and combined process chains and multi-material systems.

As a service provider partnering with companies in the field of lightweight production technology, AZL Aachen GmbH provides industrial services in the areas of engineering, consultancy and project management, networking and business development. With the AZL Partnership, AZL Aachen GmbH together with the AZL of RWTH enables the close cooperation between the lightweight industry and nine research institutes of RWTH Aachen Campus along the whole value chain. The AZL Partner Network consists of more than 80 industrial partners from 21 countries representing the entire lightweight production value chain.

Neues Präzisionsprüfsystem zur Messung von Rovingeigenschaften

Textechno hat sein neuestes Produkt, den ROVINGTEST, bei der JEC 2017 in Paris vorgestellt. ROVINGTEST liefert alle wichtigen Roving-Messwerte gleichzeitig.

Mehr erfahren…

FIMATEST – Qualitätsmessung an Verbundwerkstoffen

JEC Composites Magazine No. 102, 2016, 49-51

Die Glas- und Carbonfaserindustrie setzt ihr schnelles Wachstum fort und erschließt immer neue Anwendungsgebiete. Eine Schlüsselgröße für hochqualitative Verbundwerkstoffe ist die Stärke der Haftung zwischen Faser und Matrix. Dieser Artikel beschreibt verschiedene Methoden und messtechnische Lösungen mit deren Hilfe ein hohes Niveau der Faser-Matrix Haftung erreicht und sichergestellt werden kann.

DownloadPDF

Textechno erhält den Sonderpreis der AVK - Attraktiver Arbeitgeber 2016

AVK SonderpreisTextechno hat den Sonderpreis der AVK als besonders attraktiver Arbeitgeber 2016 im Bereich der verstärkten Kunststoffe gewonnen. Der Preis wurde am 28. November während des zweiten International Composites Congress (ICC) in Anbindung an die Fachmesse Composites Europe durch die AVK verliehen. Die AVK, Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V., ist Deutschlands älteste Interessengemeinschaft der Kunststoffindustrie und hat ca. 250 aktive Mitglieder aus Industrie und Forschung.

AVKPreisverleihung

Verleihung des AVK-Preises als attraktiver Arbeitgeber

Zudem wurde der Preis am 12. Dezember vor versammelter Belegschaft durch den Vorsitzenden der AVK Dr. Michael Effing feierlich verkündet. „Unter den Mitarbeitern gibt es eine sehr geringe Fluktuation. Viele sind seit über 25 Jahren im Unternehmen beschäftigt. Die Mitarbeiter identifizieren sich mit dem Betrieb, und der Umgang untereinander ist persönlich. Die Arbeitszeiten sind familienfreundlich. In den beiden vergangenen Jahren erhielt das Unternehmen von der IHK die Auszeichnungen als bester Ausbildungsbetrieb. Alles das hat für unsere Entscheidung eine wichtige Rolle gespielt“, begründete Dr. Effing die Auszeichnung.

 

 

 

Prüfdienstleistungen für Verbundwerkstoffe bei Textechno

Textechno bietet nun auch Prüfdienstleistungen im Bereich der Verbundwerkstoffe an. Bei Textechno können sie neben grundlegenden Fasereigenschaften mit dem FAVIMAT+ auch die Faser/Matrixhaftung mit dem FIMATEST System sowie die Drapierbarkeit von Geweben und Gelegen für Composites auf dem DRAPETEST prüfen lassen. Bei unserem Prüfservice kommt preisgekrönte Messtechnik zur Anwendung. Erfahren sie mehr in der Pressemitteilung und dem Flyer zu unseren Prüfdienstleistungen.

Textechno erhält den DIN Innovationspreis

DP_Inno_blauFür sein einzigartiges Prüfgerät DRAPETEST zur Untersuchung von Geweben und multiaxialen Gelegen sowie für die zu diesem Gerät erstellte DIN SPEC 8100 hat Textechno den DIN Innovationspreis erhalten. Die Preisübergabe fand am 26.4.2016 auf der Hannover Messe im Rahmen des DIN Forums „Standards für die Welt von Morgen“ statt.

Die DIN SPEC 8100 „Automatische Prüfung der Drapierbarkeit an Gelegen und Geweben für endlosfaserverstärkte Werkstoffe“ wurde von Textechno in Zusammenarbeit mit dem DIN sowie der Fa. SAERTEX, dem Faserinstitut Bremen (FIBRE) sowie der Groz-Beckert KG und dem FTA Albstadt entwickelt.

Das richtige Textil für jedes Verbundwerkstoffbauteil

Eines der wichtigsten Probleme in der automatisierten Produktion von gewebe- oder gelegeverstärkten Verbundwerkstoffbauteilen für die Luftfahrt oder die Automobilindustrie sind Fehler die beim Umformen/Drapieren des Textils in die dreidimensionale Form des Bauteils entstehen und unentdeckt bleiben. Die in der DIN SPEC 8100 beschriebene Methode verwendet u.a. eine hochauflösende Kamera mit Bildverarbeitung und solche Defekte während der Drapierung zu detektieren. Dadurch werden Parameter bestimmt, die eine entsprechende Charakterisierung der Textilien erlauben und bei der Auswahl des richtigen Textils für das zu fertigende Bauteil helfen.

Dr. Ulrich Mörschel, Geschäftsführer von Textechno, erklärt: „Mit unseren Produkten möchten wir dazu beitragen, Konflikte zwischen Lieferanten und Kunden von Verstärkungstextilien zu vermeiden. Die Entwicklung der DIN SPEC hat uns die Möglichkeit gegen, in kürzester Zeit einen neuen und nützlichen (Vor-)Norm für die Verbundwerkstoffindustrie zu entwickeln, für die es noch recht wenige Normen gibt.“

Dietmar Möcke, Technischer Geschäftsführer von SAERTEX, dem weltweit führenden Hersteller multiaxialer Gelege und Mitinitiator der DIN SPEC sagt dazu: „Die DIN SPEC bietet erstmalig eine standardisierte Prüfmethode. Diese erlaubt uns nun, unseren Kunden vergleich- und reproduzierbare Messwerte zur Drapierbarkeit an die Hand zu geben. Sie erhalten dadurch einen Überblick über die textilen Eigenschaften und die Performance des Materials.“

„Enormer Mehrwert für die gesamte Verbundwerkstoffindustrie“

Dr. Michael Effing, Geschäftsführer der Fa. AMAC und Berater von Textechno für den Bereich Verbundwerkstoffe fügt hinzu: „Die nach der DIN SPEC 8100 ermittelten Werte bedeuten einen enormen Mehrwert für die Verbundwerkstoffindustrie. Es geht darum sicherzustellen, dass die in Hochleistungsbauteilen für die Windenergie sowie Strukturbauteilen in Automobilen oder Flugzeugen verarbeiteten Carbon- oder Glasfaser-Gewebe oder Gelege die richtigen Materialeigenschaften haben.“

Um die Entwicklung neuartiger Prüfmethoden weiter vorantreiben zu können, verzichten die Partner SAERTEX, Groz-Beckert und FTA Albstadt auf ihren Anteil am Preisgeld, so dass Textechno dem Faserinstitut einen Warengutschein i.H.v. 5000 Euro überreichen konnte.

Textechno gewinnt den DIN Innovationspreis 2016

Die Gewinner des DIN Innovationspreises 2016 bei der Preisübergabe.

 

Textechno gewinnt den JEC World 2016 Innovation Award

Für sein im Rahmen eines ZIM-Projektes des BMWi gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Polymertechnik in Dresden und dem Faserinstitut Bremen entwickelten Prüfsystem FIMATEST hat Textechno den JEC World 2016 Innovation Award erhalten, der am 8.3.2016 in Paris während der Leitmesse JEC World der Verbundwerkstoffindustrie überreicht wird.

FIMATEST ist ein Gerät zur Bestimmung der Faser/Matrix-Haftung bei Verbundwerkstoffen. Es ist für alle bekannten Arten von Verstärkungsfasern geeignet sowie für nahezu alle Arten von Matrizes wie Thermoplaste, Duroplaste und Beton.

Innovation Award

Verleihung des JEC Innovation Award 2016 in Paris

  winner-siegel-2016 Bundesministerium

Textechno erhält Auszeichnung als bester Ausbildungsbetrieb

Mit Frau Gina Cavallaro hat innerhalb weniger Jahre die zweite Auszubildende Ihre Ausbildung bei Textechno mit Auszeichnung abgeschlossen. Bereits vor Erreichen des Abschlusses hat Frau Cavallaro die Exportabwicklung für den Geräteexport bei Textechno übernommen und betreut diesen Bereich seither eigenverantwortlich.

Von der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein erhielt Textechno daher im zweiten Jahr in Folge die Auszeichnung „Bester Ausbildungsbetrieb“.

ihk-2014  ihk-2015

Textechno gewinnt den JEC Asia 2012 Innovation Award in Singapur

Mit dem Drapierbarkeitsprüfgerät DRAPETEST hat Textechno den JEC Asia 2012 Innovation Award in Singapur in der Kategorie „Test Control Machines“ gewonnen. Die Preisübergabe fand während der JEC Asia am 26.6.2012 in Singapur statt. Der Preis wurde von der deutschen Botschafterin in Singapur an Dr. Ulrich Mörschel (2. von rechts) überreicht. Die Projektpartner Dr. Andrea Miene (Faserinstitut Bremen, rechts) und Mirko Christ (Faserinstitut Bremen, 2. von links) waren ebenso zugegen wie Herr Helge Haberkern (links) als Vertreter des Projektpartners Fa. SAERTEX.

itma-2015-news

Preisübergabe des JEC Asia Innovation Award

winner-siegel

Der Drapierbarkeitsprüfer DRAPETEST erlaubt die Bestimmung von Drapierfehlern wie Gassen (Gaps), Schlaufen, Ondulation und Falten mit Hilfe optischer Systeme. Er wurde in einem öffentlich geförderten Gemeinschaftsprojekt aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickelt. Mehr erfahren…

FIBROTEST erhält die ITMF-Anerkennung

Als weltweit erstes Prüfgerät erhält das Faserlängen- und Festigkeitsprüfgerät FIBROTEST der Textechno Herbert Stein GmbH & Co. KG die offizielle und volle Anerkennung (recognition) des Internationalen Komitees der Baumwollprüfmethoden (ICCTM), einem Komitee der Internationalen Vereinigung der Textilproduzenten (ITMF).

FIBROTEST wurde für Spinnereien entwickelt, ist aber aufgrund seiner flexiblen Parametrierung auch für Forschungsinstitute sehr interessant. Das Gerät bestimmt die Faserlängenverteilung und die Faserbündelfestigkeit wahlweise absolut oder im Bezug zu einer Kalibrierbaumwolle. Das Gerät wird z.B. bereits erfolgreich für cottonisiertes Leinen eingesetzt und kann die Längenverteilung an beliebigen Faserarten mit einer Länge bis zu ca. 200 mm bestimmen. FIBROTEST hat seine Zuverlässigkeit bei Kunden in aller Welt unter Beweis gestellt.

ITMF_Recognition

Optimierte Garnauswahl in der Weberei durch Einsatz moderner Prüftechnik

Webereikolloquium Denkendorf 2008 Dr. U. Mörschel Textechno Herbert Stein GmbH & Co. KG, Mönchengladbach/Germany Mehr erfahren…

Automatic linear-density and tensile testing on carbon fibers

Chemical Fibers International 4/2008 Dr. Ulrich Mörschel, Christine Faymonville, Erich Ingelsberger Textechno Herbert Stein GmbH & Co. KG, Mönchengladbach/Germany Mehr erfahren…